Reisemonate und Reisezeiten - welches Klima erwartet Sie wann an der Costa del Sol, insbesondere in Nerja...

Reisemonate und Jahreszeiten an der Costa del Sol - Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezembar

Die einzelnen Reisemonate an der Costa del Sol - kurz erklärt

Was müssen Sie über das Klima in Nerja bzw. der Costa del Sol wissen? Die Beschreibungen der einzelnen Reisemonate finden Sie unten hier auf dieser Seite. Wir haben hier mit dem Frühling im April angefangen - es sind aber alle Monate beschrieben, völlig frei von Wertung durch die Reihenfolge ;-)

Wir lehnen uns hier mal etwas weiter aus dem Fenster und versuchen, Ihnen unsere mittlerweile langjährigen Erfahrungen mit dem Klima  bzw. den Temperaturen während der unterschiedlichen Reisetermine, Reisemonate bzw. Reisezeiten wiederzugeben.

Bitte nageln Sie uns auf keine Daten oder Angaben fest, das was wir Ihnen liefern können, sind keine belegbaren Statistiken - dafür schauen Sie in die Klimatabellen. Diese spiegeln aber unserer Meinung und Erfahrung nach ganz häufig auch wieder nicht so ganz die Realität wieder, vor allem nicht bei einem solchen Mikroklima wie in Nerja. Die Wetterseiten sind meistens zu automatisiert und die geografischen Bezugs- und Datenquellen nicht immer gut recherchiert. Vor allem auf Nerja bezogen - wo die Referenz oft 'Granada'-Flughafen' ist. Was natürlich völliger Blödsinn ist, da Nerja 90 km entfernt von Granada liegt und an der Küste. Granada liegt in den Bergen, wo es im Winter kalt und im Sommer heiß ist, im Gegensatz zu Nerja mit einem sehr ausgeglichenen Klima an der Küste - zu jeder Jahreszeit.

Zum Thema Wetter und Klima in Andalusien finden Sie auf dieser Seite noch einige Informationen...

Schauen Sie einfach doch einfach mal in unsere Auflistung der einzelnen Monate rein, vielleicht können Sie sich und Ihren Reisestil und Ihre Wünsche dort wiederfinden.

Wer weitere Schilderungen lesen möchte, die sich eher auf die 4 Jahreszeiten beziehen, schaut vielleicht gerne mal in die Seite 'Frühling, Sommer, Herbst und Winter'...
Aber interpretieren Sie unsere Schilderungen bitte am Besten wie Erzählungen von Freunden. Kann man sich vielleicht nicht 100% darauf verlassen, ist aber ein guter Anhaltspunkt..... :-)

April und Mai:
Meistens eine wunderschöne Reisezeit für die Costa del Sol mit sehr oft weit über 20 Grad Tagestemperaturen. Gerade für Sonnenhungrige nach dem recht langen nordeuropäischen Winter, auch toll für Wanderer und für Ausflüge in die Natur. Die Sehenswürdigkeiten lassen sich jetzt bei angenehmen Temperaturen optimal besuchen. Für die Alhambra ist es nicht zu warm, wie manchmal im Sommer, und auch nicht zu kalt wie im Winter (sie liegt ja immerhin unterhalb der Sierra Nevada, wo man Skitemperaturen hat). In diesen beiden Monaten ist in der Regel alles sehr grün an der Costa del Sol und die Blumen blühen ganz herrlich. Der Oleander hat seine erste starke Blühphase und die Mandelblüte wurde schon durch die Wildkirschenblüte abgelöst. Oft kann man schon sehr gut und angenehm im Pool baden und auch die Strände haben sonnenhungrige Besucher, von denen manche heldenhaft schon ins Wasser gehen. Natürlich hängt das immer daran, wie viele Sonnenstunden an der Tagesordnung sind. Aber meistens sind das an der Costa del Sol ja sehr viele.

Juni:
Oft ist der Juni an der Costa del Sol schon so warm wie Juli und August, in einigen Jahren war er sogar noch etwas wärmer als die beiden Hauptsaisonmonate (die hier natürlich aufgrund des gemäßigten Klimas meistens auch nicht so heiß sind wie auf Mallorca, in Süditalien und Südgriechenland etc. - oft ist es hier sogar deutlich kühler und weniger schwül als in Nordspanien und vor allem auch in Südfrankreich. Im Juni  finden wir zu dieser Saison noch nicht die teuersten Preise, haben aber häufig genauso gute oder sogar teils bessere Bedingungen als zwischen Mitte Juli und Ende August.

Juli und August:
Die teuersten beiden Monate. Ferien überall und auch diese Gegend hier ist natürlich dann touristisch am stärksten frequentiert. Die Pools sind relativ voll, die Strände auch und bei vielen beliebteren Restaurants muss man nun auf jeden Fall besser einen Tisch bestellen. Es hat nicht nur die halbe Welt Schulferien sondern in vielen Mittelmeerländern gibt es im August Betriebsferien, wo ganze Unternehmen den gesamten Monat schließen. Das wird glücklicherweise immer weniger, ist aber immer noch erwähnenswert. Sie können hier an der östlichen Costa del Sol immer noch damit rechnen, dass es lange nicht so voll ist wie auf Mallorca oder an der etwas zersiedelteren westlichen Costa del Sol, wo es auch schon viel früher Tourismus gegeben hat und somit mehr 'hohe' Bausünden für die Touristen errichtet wurden als auf dieser Seite, aber der Nebensaison-Urlauber wird Nerja schon anders erleben als gewohnt. Das Wetter ist warm, aber meist lange nicht so heiß wie in Süditalien oder Südgriechenland etc. Einige schwülere Tage sind ab und an dabei, aber in der Regel ist es hier immer noch ein gemäßigtes Klima, also nicht sooo warm und vor allem sehr oft (gerade wenn es mal wärmer ist als normal) mit trockenen Tagen.
Natürlich gibt es viele Vorteile in der Hochsaison, schon in Bezug auf größere touristische Aktivitäten. Man kann Kajakfahrten organisiert am Burriana-Strand erleben, es gibt deutlich mehr Sportangebote (auch an den Stränden) sowie natürlich Ausflugsangebote, Tour-Aktivitäten und viele Annehmlichkeiten, die es eben nur zur Hauptsaison und vielleicht noch zur angrenzenden Mittelsaison gibt. Es sollte einem einfach nur klar sein, dass eben jetzt alles etwas quirliger zugeht als in den anderen Saisonzeiten.

September und Oktober:
Für diese beiden Monate gilt Ähnliches wie für den Juni - oft für Nordeuropäer noch gefühlter Sommer. Im September kann es durchaus mal sein, dass sich mal das Augustklima bis Mitte September verschiebt und es noch sehr warm ist (bitte nicht vergessen, es wird hier selten unangenehm heiß, aufgrund des gemäßigten Klimas). Und auch danach findet man im September und Oktober an der Costa del Sol in der Regel noch echten guten nordeuropäischen Sommer vor, was Sonne und Tagestemperaturen angeht. Auch die Wassertemperaturen im Meer bzw. im Pool können temperaturtechnisch fast noch mit dem Sommer verglichen werden - ganz sicher aber mit nordeuropäischem Sommer. Bis in den November rein kann man auch normalerweise - je nach Mentalität - noch im Meer baden. Ganz sicher aber im September, meist auch noch sehr angenehm im Oktober.
Generell muss man aber beachten, dass es in diesen beiden Monaten schon mal den ersten Regen geben kann (selten sogar mal einen Tag fast sinflutartige Regenfälle) - aber in der Regel bei warmen Temperaturen und Sommergefühl dabei. Der September und der Oktober gleichen sich häufig, sind also sehr ähnliche Monate. Erst Ende Oktober merkt man nachts normalerweise den Unterschied, hier wird es dann schon deutlich kühler. Es ist in unseren Jahren 'gelebte' Costa del Sol (seit 2006) gar nicht so selten vorgekommen, dass der Oktober tagsüber noch wärmer war als der September und mehr Sonnenstunden hatte (das kommt sogar bzgl. der Sonnenstunden ab und an im November vor). Bis Ende Oktober sind viele Pools geöffnet (der Pool von San Juan de Capistrano schließt am 01. November, da werden die Nachtemperaturen so kühl, so dass das Wasser zu sehr abkühlt, aber meistens kann man wie gesagt noch im Meer schwimmen).
Diese beiden Monate sind in der Regel noch wirklich warm, aber aufgrund der höheren Nachtfeuchtigkeit und manchmal sogar Regenmomenten fängt die Küste nun an, ihre volle Schönheit zu entwickeln. Alles wird langsam grün, jetzt blühen viele Blumen und Pflanzen das zweite Mal im Jahr und alles atmet auf. Die Natur lebt auf und man bereitet sich mit viel Freude auf den schönen Winter vor. Ja, hier kann man das wirklich sagen, das kennen wir Deutschen ja gar nicht, wo bei uns ab November die 'Winterdepressionen' beginnen und man sich höchstens auf Sonne und Schnee freuen kann, wenn man das mag. An der Costa del Sol sind selbst die beiden angeblich 'kältesten' Monate Dezember und Januar an vielen Tagen ein kleines Träumchen.....

November:
Wenn sich in Deutschland so langsam nach dem goldenen Herbst der grau-braune Spätherbst- bzw. Früherwintermatsch einstellt, dann ist an der Costa del Sol alles grün, viele Pflanzen haben jetzt ihre Blütezeit (z. B. die Bougainvilleen) und die Tage sind soooo viel länger als in Nordeuropa. Im November kann man tagsüber immer noch mit einer echten Sommerverlängerung (für nordeuropäische Verhältnisse) rechnen, wenn man Glück mit dem Wetter hat. Aber eines muss man wissen, einige Lokale machen jetzt 2 bis 4 Wochen Ferien, um sich von der Saison zu erholen. Bei Weitem nicht alle, man kann immer noch perfekt und umfangreich essen gehen etc. Aber ärgern Sie sich nicht, wenn doch mal das eine oder andere zu hat. Im Dezember wird meistens wieder geöffnet (außer die echten Touristen'schuppen'). 
Ab November purzeln dann ja auch üblicherweise die Preise (auch bei uns) für Ferienunterkünfte etc. und oft sind Mai und November an der Costa del Sol mit die schönsten Reisemonate. Natürlich gibt es keine Garantien aber die letzten 5 Jahre hatten wir hier immer einen tollen späten Herbst, so ein Wetter, das für manche deutschen Regionen noch als Sommer durchgehen würde :-) Viele Leute, gerade aus dem Norden (Norddeutsche, Engländer, Skandinavier) gehen immer noch mit Begeisterung im Meer schwimmen, das natürlich die Sommertemperatur viel besser und länger speichert als die Pools. Die meisten Pools sind spätestens ab Anfang November geschlossen, weil die niedrigeren Nachttemperaturen die Wassertemperatur zu sehr absenkt. Aber im Meer kann man oft noch bis Ende November oder sogar Mitte Dezember schwimmen. Natürlich keine Frostbeulen wie ich (die unter 25 Grad Wassertemperatur kaum ins Wasser geht) aber viele etwas abgehärtetere Menschen tun das mit Wonne.
Alles ist selbstverständlich Geschmackssache, wer etwas schwitzen will und Sommertrubel und -aktivitäten will, der sollte schon zwischen Juni und September, vielleicht auch noch Oktober an die Costa del Sol reisen. Aber wer nur viel Sonne, angenehme warme Temperaturen, kurze Hosen, schöne Stunden in der Sonne auf der Terrasse oder am Strand will und außerdem auch noch gerne Ausflüge macht und die Gegend besichtigt, der ist sicherlich von Oktober bis Mai sehr gut an der Costa del Sol aufgehoben. Es gibt mittlerweile zu keiner Jahreszeit mehr Wettergarantien, aber immer noch nennbare 'Wahrscheinlichkeiten'

Dezember und Januar:
Viele behaupten, das seien hier die kältesten Monate. Das mag sein - aber immer auch mit sehr vielen positiven Ausrutschern und eben auch mit viel Sonnenschein und Helligkeit. Und wenn man es mit Nordeuropa vergleicht, dann ist das Wort 'kalt' mal sowieso relativ. Können Sie zum Beispiel oft Weihnachten im Norden in kurzer Hose auf der Terrasse Mittagessen? Schwitzen Sie zu Hause in der Mittagssonne bei Ihren Spaziergängen oder Wanderungen auch öfter mal, so dass Sie sogar die lange Hose oft gegen die kurze tauschen? Klar, manchmal (oder eher sehr selten) passiert das auch mal in Freiburg oder am Bodensee (in Hamburg oder Berlin eher weniger unserer Erfahrung nach). Aber hier  in Nerja und Torrox ist das eher die Regel als die Ausnahme - eben auch in diesen sogenannten kältesten Monaten. Die Tage sind sehr lang an der Costa del Sol, die Sonne geht am kürzesten Tag im Dezember erst kurz vor oder kurz nach 18 Uhr unter (je nach Jahr weicht das einen Hauch ab). Und dann ist es ja immer noch eine Viertel Stunde lang fast hell - das heißt, es wird gegen 18.15 Uhr wirklich dunkel. Morgens geht die andalusische Sonne fast zur gleichen Uhrzeit auf wie in zum Beispiel Deutschland, meistens sogar etwas früher. Dezember, Januar und Februar sind in der Regel die preislich günstigsten Reisemonate für die Costa del Sol, auch in Nerja und auch bei unseren 10 Ferienwohnungen und Ferienunterkünften (Ferienvilla in Sayalonga, bei der ja aber sogar noch ein winterverglaster Privatpool dabei ist, den man häufig - je nach Sonnenstunden - ganzjährig nutzen kann). Wer also damit leben kann (und vor allem Feriendomizile mietet, die vernünftig zu heizen sind), dass die Temperaturen nachts schon mal auf 8 Grad runtergehen können und tagsüber sicherlich statt der häufigen 20 Grad auch manchmal nur 14 oder 15 Grad zu erwarten sein können (und es auch dabei natürlich Ausreißer nach oben und nach unten gibt), der ist jetzt hier richtig. Wer nachts ein bisschen heizt und da nicht geizt, der hat kuschelige Feriendomizile, die sich tagsüber in ein echtes Sonnenmekka auf der Terrasse verwandeln können. Im 'Winter' (den es hier nach unseren Vorstellungen ja eher gar nicht gibt) muss man nur die Regeln befolgen, nach Sonnenuntergang immer etwas Wärmeres zum Anziehen dabei zu haben und dann kann man die Costa del Sol - die Sonnenküste - auch zu dieser Jahreszeit so richtig genießen. Eine Fleecejacke, über die man noch einen Windstopper ziehen kann, reicht in der Regel aus. Das Zwiebel-Anziehsystem ist hier genau richtig.
Ein wichtiger Punkt noch. Nerja ist im Winter nicht ausgestorben, es schließen nur die echten Touristenläden und Restaurants, was allerdings auch kein großer Verlust ist. Es gibt in Nerja ganzjährig Tourismus und natürlich auch die über 20.000 Einwohner, die sich aus Andalusiern und vielen Auswanderern aller Nationen zusammensetzen. So ist die Gegend immer belebt und die wichtige Infrastruktur bleibt im Gegensatz zu manchen Orten auf Mallorca oder sonstigen sommerbekannten Badeorten ganzjährig erhalten.

Februar:
Ein etwas unvorhersagbarer Monat. Es herrscht häufig die Meinung, dass es ab jetzt mit den Temperaturen wieder aufwärts geht und die Sonne wieder sehr viel an Kraft gewinnt. Was sagen wir jetzt dazu? Ja, das ist oft so, das stimmt. Aber wir hatten auch schon zwei mal einen Februar, wo es kälter war als im Januar (der dafür sehr warm war mit häufig 20 Grad tagsüber). Am besten sagt man dazu... es ist wie immer. Meistens gibt es im ganzen Winter immer mal ein paar kältere Tage und auch Regentage und dann reißt alles wieder auf und die Sonne bahnt sich ihren Weg auf manchmal schier unglaubliche Weise. Einen Tag noch 12 Grad und Wolken oder Regen und am nächsten Tag im Schatten 20 Grad und in der Sonne fast 30 Grad. Gestern noch die Windjacke und heute reißt man sich auf der Terrasse alles vom Leib und legt sich in Badekleidung auf die Sonnenliege. Auch an kühleren Sonnentagen kann man sich in allen Wintermonaten häufig in einer windgeschützten Ecke in kurzen 'Klamotten' auf der Terrasse sonnen. Es gibt hier keine echten Regeln, alles ist immer ein bisschen Glück, ganz klar. Aber all das gibt es hier eben wirklich sehr häufig. Wir finden immer man kann gut im Winter sehr braun werden, weil die Sonne genügend Kraft hat zum Bräunen, aber sie eben nicht so brennt. Man kann es 'stundenlang' auf der Sonnenliege aushalten und sollte bei entsprechender Haut wirklich auch im Winter über Sonnencreme nachdenken, gerade am Körper, wo die Haut diese Sonne gar nicht gewöhnt ist. Denken Sie daran, auch im Winter sind wir hier nur 160 km von Afrika entfernt!

März (und teils April):
Ein faszinierender Monat. Der kann wettertechnisch zu April und Mai gehören, aber auch noch kühler sein. Wobei wir schon erwähnt hatten, dass es auch im April mal passieren kann, dass es noch nicht so richtig warm ist und wir in einem Jahr sogar im Mai schon mal 9 Tage lang sehr viel schräg stehenden Regen und nur 14 bis 18 Grad Tageshöchsttemperaturen hatten. Oft ist der März der deutsche April, mit typischem Aprilwetter. Einen Tag Strandwetter, man schwitzt, wenn man sich in die Sonne legt und am nächsten Tag holt man den Pullover raus, weil die Wolken die schon kräftige Sonne verdecken. Es kann immer mal in alle Richtungen Ausreißer geben, im März wie fast sonst auch immer. Wir haben mal ein Jahr hier erlebt, wo wir im März mal 8 Tage fast permanenten Regen hatten. Das gibt es alles auch mal, aber natürllich schon seltener. Aber wie gesagt, das war mal ein einziges Jahr bezüglich des Regens im Mai, das glaubt einem ansonsten fast niemand, weil es einfach nicht normal ist. Weder im April noch im Mai noch im März. In der Regel kann es im März eben eher schon so richtig warm werden. Wir erinnern uns an ein Jahr, wo Ostern sehr früh lag und der Pool in San Juan de Capistrano deswegen am Osterwochenende um den 20. März wie immer zu Ostern (dadurch schon recht früh im Jahr) geöffnet war. Es war der 21. März, das Wasser hatte 21 Grad Wassertemperatur und auch die Luft war sehr warm. Sicherlich über 25 Grad und den ganzen Tag sehr viel Sonne. Zwei Touristen fragten uns nach dem Wanderweg, der oberhalb von San Juan startet. Ich erinnere mich, dass das erste, was ich zu den beiden gesagt habe, war, dass sie sich erst mal beide in dem kleinen Supermarkt der Anlage einen Sonnenhut kaufen sollten, den hatten sie nämlich nicht dabei. Die Sonne ist im März nun wirklich schon recht stark und wenn man aus dem nordeuropäischen Winter kommt, muss man schon jetzt im März auf jeden Fall an einen Sonnenstich denken, wenn man sich nicht schützt. Auch kommt es ab und an mal im März und im April vor, dass es 'verkehrte Welt' gibt. Dann ist es in Deutschland und im Norden Europas mal außergewöhnlich warm mit über 20 Grad und hier kann man niedrigere Temperaturen haben. Ich weiß das, weil ich einige Zeit 'vorumgezogen' bin nach Andalusien, da wir hier alles aufbauen und in Deutschland alles verkaufen mussten. Da haben wir so etwas im Frühjahr mindestens zwei mal erlebt. Ich hatte natürlich täglichen telefonischen Kontakt mit meinem Mann und deswegen ist mir das sehr im Gedächtnis geblieben. Nichtsdestotrotz, in Deutschland fängt es dann mal gerade an bei der Vegetation 'etwas zu sprießen' und häufig überwiegt trotz der Temperaturen eben noch der winterlich kühle, 'braune' Eindruck, wenn man in die Landschaft schaut. Es hängt ja nicht immer alles nur an den Temperaturen, sondern auch an der Stärke der Sonne. Bei der sauberen Luft hier hat man oft in der Nebensaison so eine angenehme Sonnenstärke, dass man selbst im Januar sehr gut braun werden kann. Und an der Costa del Sol hat die Sonne schon seit Mitte Ende Februar viel mehr Kraft und wenn Sie im März in z. B. blühenden Hibiscos schauen und die grüne Landschaft - und natürlich über das Meer - dann lässt sich selbst eine solche Temperatursituation gelassen 'wegstecken' :-) 

Frühling, Sommer, Herbst und Winter - alle sind auf ihre Art wirklich schön in Andalusien und eine Reise Wert - schauen Sie doch mal in die Seite der Jahrezeiten...


Sie sehen, die Costa del Sol ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. In 'Ihrem' Winter, um dem echten Winter zu entfliehen und eine tolle Zeit in Sonnenschein und grüner Natur bei angenehmen Frühlingstemperaturen zu verbringen. Im Frühjahr und Herbst, wenn Sie den deutschen bzw. nordeuropäischen Sommer vorziehen bzw. verlängern möchten. Im Sommer, um mit der ganzen Familie einen tollen Strand- bzw. Badeurlaub zu haben.

Von September bis Ende Mai ist aber auf jeden Fall die Reisezeit mit der richtigen Kleidung immer geeignetes Wetter für Spazierengehen in grüner und blütenreicher Natur, Sonne genießen, Wandern, Sightseeing, Ausflüge etc.
Strandzeiten sehen wir eher zwischen März/April und Ende November (je nach Wetter, klar) - wobei man sich auch in den Wintermonaten herrlich an den Strand legen oder in ein Strandcafe setzen kann und einfach die Aussicht aufs Meer genießt. Viele Touristen hier sind Schweden, Norweger und auch immer noch einige Engländer, die die hiesigen Wintertemperaturen als Sommer empfinden und sich gerne an den Strand begeben. Man wird also auch in diesen Monaten nicht unbedingt alleine dort sein. Viele Strandbars und Restaurants haben zumindest bis Sonnenuntergang bzw. tagsüber geöffnet. Und das Meer hat seine schönsten Farben in den Neben - und Mittelsaisonzeiten, das nur mal so am Rande erwähnt.

Kleine Anekdote zwischendurch:
Gerade zu den prägnanteren Zeiten wie Hochsommer werden Sie häufig mal im deutschen Fernsehen mit Fehlmeldungen bombadiert. Haben Sie das schon mal beobachtet? Wenn es in Deutschland ganz besonders schlechtes oder extremes Wetter gibt kommt vor dem eigenen Wetterbericht in zum Beispiel der 'Tagesschau' gerne mal eine Wetter-Katastrophenmeldung aus anderen Gebieten in Europa oder der Welt. Wir müssen immer schon grinsen, wir schauen ja auch viel deutsches Fernsehen. Und im Sommer ist dafür gerne mal völlig unbegründet Südspanien dran - immer 'mit einer extremem Hitzewelle'. Und was wird genannt? Sevilla mit Hitzetoten und Temperaturen über 45 Grad. In Sevilla (als wirklich gutes Beispiel, weil es eben sehr heiß im Innenland liegt), gibt es tatsächlich im Sommer öfter mal diese genannten Rekorde an Höchsttemperaturen. Und man nennt die Sevilla-Temperaturen (weil Hauptstadt von Andalusien) dann so herrlich als Beispiels-Temperaturwert für ganz Andalusien. Das ist natürlich völlig falsch. Es kann in Sevilla 45° herrschen und hier haben wir an der Küste in der Regel im gleichen Moment zwischen 27 und 32 Grad. Angenehme, trockene Wärme, die absolut super für den Kreislauf ist. Gemäßigtes Klima an der Küste und das heiße Innland-Klima in Andalusien haben also absolut nichts miteinander zu tun!

Fazit: Im andalusischen Winter kann man hier keinen Badeurlaub machen, es sind nicht die Kanaren (natürlich hat Nerja ein tolles Hallenbad, aber das meint man ja nicht damit). Aber für einen Sonnenurlaub in herrlicher Natur mit Strandbesuchen und Strandspaziergängen ist diese Gegend alle Male selbst in den 'kältesten' Monaten geeignet. Natürlich gibt es Ausreißer, aber das ist dann eben nicht normal. Neben Malta und Zypern kann man sicherlich sagen, dass hier das beste 'Winter'klima in Europa herrscht. Auf jeden Fall ist es an der Costa del Sol (und gerade so nahe an der Costa Tropical, wo es auch nicht wärmer ist als in Nerja und Torrox) meistens deutlich wärmer als im Norden von Spanien, auf den Balearen wie Mallorca etc. - und die Sonne ist natürlich viel kräftiger (nochmal, wir sind hier nur 160 km von Afrika entfernt).

Wenn Sie schöne Natur und Meer und Strände mögen und innerhalb von Europa Urlaub machen möchten, mit Flugzeiten zwischen 2,5 und 3,5 Stunden aus dem nördlicheren Europa wie Deutschland, Schweiz, Österreich, Belgien, Dänemark, etc. ist es wahrscheinlich am Besten, wenn Sie jede Jahreszeit einfach einmal ausprobieren. Wir haben viele Stammgäste, die sowohl im Sommer als auch im Winter einmal kommen. Und dann gibt es auch ausgesprochene Fans nur zu den Neben- bzw. Mittelsaisonzeiten. Das ist wirklich persönlicher Geschmack und Mentalitätsfrage.

Auf jeden Fall bieten wir Ihnen mit Klimaanlagen, Energiesparheizungen (sogar 4x Fußbodenheizung zusätzlich), dem Pool in San Juan und dem Privatpool in der Villa Casa Almendros und immer modernen, hellen und vor allem sauberen Feriendomizilen ganzjährig die Möglichkeit in unseren gepflegten 10 Ferienunterkünften einen schönen Urlaub zu verbringen. Immer mit Meerblick, meistens sogar mit tollem Panorama-Meerblick, immer mit Sonnenterrasse, Internet mit Wlan kostenlos und immer mit mindestens 2 Flat-TVs mit allen deutschen digitalen ASTRA-Programmen, was in der Regel mehr Programme sind als im deutschen Kabelfernsehen. Sie haben also allen Komfort, den Sie von zu Hause gewöhnt sind und draußen die wunderbare andalusische Natur.

Herzlich willkommen an der Costa del Sol - bei viel-meer-urlaub.com