Blog - allgemeine Informationen und aktuelle Tipps zum Thema Urlaub Costa del Sol und Nerja

Verkehrsregeln bzw. 'Verkehrs-Gewohnheiten' in Andalusien:

Kreiselfahren:

Verkehr... An sich sehen die Verkehrsregeln hier so ähnlich aus wie in Deutschland, nur dass die Vorfahrts. bzw. Einfahrtsregeln in den Kreisel genau umgekehrt sind. Normalerweise sind aber alle größerden Kreisel durch Vorfahrt achten etc. Schilder gekennzeichnet. Am besten für kleiner Kreisel ohne Schilder ist, Sie informieren sich vor Ihrem Urlaub auf den einschlägigen aktuellen Info-Seiten wie zum Beispiel vom ADAC - besser auch generell über Verkehrsregeln und Besonderheiten für Spanien.

Aber hier gibt es eine große Besonderheit, die in keiner Straßenverkehrsordnung stehen. Die Andalusier können eigentlich nicht wirklich gut Kreisel fahren, weil sie im Kreisel meistens die Vorfahrtsregeln ignorieren. Das heißt, normalerweise hätten Sie Vorfahrt, wenn Sie sich in der äußeren Spur befinden und die nächste Ausfahrt rausfahren möchten. Nun ist es aber so, dass auch der auf der innerenSpur rausmöchte und manchmal fährt er dann einfach. Bitte unbedingt also auch nach links schauen, bevor Sie rausfahren in die Straße die Sie nun fahren wollen. Es kann durchaus sein, dass von links noch einer an Ihnen vorbeischießt.

Weiterhin gibt es eine große Besonderheit, die auch Sie besser vorsorglich einhalten sollten, obwohl es keinm Muss und keine Verkehrsregel ist. Wenn Sie sich in der äußeren Spur befinden und möchten nicht aus dem Kreisel rausfahren, blinken Sie links als Zeichen, dass Sie weiter im Kreisel bleiben möchten. Das ist sicherer und kann einen eventuellen Unfall verhindern (bei dem Sie natürlich Recht bekommen würden, aber man will ihn doch lieber vermeiden, oder?).

Auch Freisprechen hat Besonderheiten:

Beim Freisprechen gibt es auch etwas zu beachten: Kopfhörer etc. zählen nicht zu den erlaubten Mitteln. Wenn Sie hier in Spanien beim Autofahren telefonieren wollen brauchen Sie zwingend eine echte Freisprechanlage (fest installiert) in Ihrem Auto. Alles andere wird mit ab 200 EUR aufwärts bestraft.

Mautgebühren:

Generell sollte man sich informieren, besonders, wenn man mit den eigenen Auto nach Spanien reist. Die Mautgebühren sollten Sie im Vorfeld kennen. Sie sind bezahlbar, aber nicht völlig unerhablich. Siehe auch hier die aktuellen ADAC-Infos.

 

Probleme mit Flügen:

Schwierigkeiten mit kurzfristiger Umbuchung bzw. Flugverschiebung (sogar tageweise) durch die Fluggesellschaft:

Hier ein Bericht unsere Gäste Familie Carstensen aus dem Norden Deutschlands:

Wie Sie ja wissen, hatten wir bei unserer letzten Anreise Probleme mit einer kurzfristigen „Umbuchung“ durch Vueling. Ich bin der Sache mal intensiv nachgegangen. Man kann schon sagen, dass dem Einzelnen die europäischen Fluggastrechte nicht wirklich weiter helfen. Wenn die Airlines an den beiden vorgesehenen Schlichtungsverfahren nicht teilnehmen, dann steht der Verbraucher im Regen und muss sich letztlich allein mit der Airline auseinander setzen.

Ich bin den Weg über die Seite https://www.flightright.de  gegangen. Dieses Verfahren kann ich nur jedem empfehlen. Die Firma nimmt zwar 25 % Erfolgshonorar, aber sie war erfolgreich. Bei uns hat die Firma im Zeitraum von Ende März bis Mitte Juli  562 € netto heraus geholt.

Vielleicht als Tipp für andere Gäste.

 

Tapas - was muss ich beachten:

Wenn Sie Tapas essen gehen möchten, können Sie das in Nerja und in der Region hier an der Costa del Sol in sicherlich um 80% der Restaurants und Bars. Was viele jedoch nicht wissen: Tapas gibt es in der Regel nur an der Bar, also wenn Sie sich an die Theke setzen. Sobald man an einem normalen Tisch sitzt, gibt es die normale Speisekarte, wie man das aus Deutschland auch kennt. Da kann man natürlich meistens auch kleine Portionen bestellen (media racion), aber es sind nicht in dem Sinne die berühmten Tapas. Tapas sind kleine Portionen an Käse, Fischhäppchen oder Fleisch sowie Schinken, kleine Salate oder Kräcker mit Spezialitäten bestrichen, die man entweder kostenfrei oder gegen einen kleinen Betrag zu einem Getränk bekommt. Und wie gesagt, in den allermeisten Fällen nur an der Bar bzw. Theke. Das ist üblich hier in der Gastronomie und sollte auch nicht kritisiert werden, da es historische Tradition so ist.

 

Mehr Tourismus in Nerja:

Ein kurzer Beitrag von uns zum Thema 'gedruckter Reiseführer': Wir mussten erfahren, dass einige bekannte Reiseführer seit Kurzem beim Ort Nerja das grüne Sternchen für 'besonders sehenswert' gestrichen haben (nun hat anscheinend nur noch der Ortsteil Maro, der früher ein eigener kleiner Ort war und nur 5 Minuten von San Juan de Capistrano entfernt liegt, dieses Attribut). Zusätzlich wurden wohl Kommentare wie 'ziemlich überlaufen' dazugefügt.

Dieses Attribut ist objektiv betrachtet eher unfair. Nerja hat nicht an Reiz verloren und die Gegend drumherum wie die Strände und die Naturschutzgebiete genauso wenig. Natürlich hat Nerja mittlerweile mehr Fans als zu Zeiten der Fernsehserie 'Verano Azul' von vorüber 30 Jahren, woraufhin der Ort eher den spanischen Tourismus angezogen hatte. Das ist ja auch berechtigt, gerade weil der Ort eben damals und immer noch wunderschön, die Altstadt sehr ursprünglich ist - und Nerja insgesamt eben ein tolles Flair bietet. Nerja ist dort pittoresk, wo es das sein soll und da modern und stylisch wo es angebracht ist. Überlaufen ist so ein 'großes Wort'. In der Hochsaison ist Spanien im Moment fast überall, wo es schön ist, ziemlich angesagt und gut gefüllt. Aber man kann auch sagen, mit den Kanaren oder den Balearen (insbesondere Mallorca) kann man das immer noch überhaupt nicht vergleichen . Man läuft ein paar Schritte zum Strand von Maro, falls man nicht an den Burrianastrand möchte, weil man  einen weniger besuchten, auch sehr schönen Strand bevorzugt - kein Thema und auch nur 5 Minuten mit dem Auto. Oder man fährt an den langen Peñoncillo-Strand, der zwischen Nerja und Torrox liegt - die Fahrt dahin ist schon mal sehr schön, ca. 10 Minuten mit dem Auto und dort kann man ziemlich gut parken, selbst in der Hochsaison. Was soll man also zu Mallorca sagen, wenn die Reiseführer nun zu Nerja teils überlaufen sagen? Da kann man dann nur noch sagen, gegenüber Nerja kann man in Mallorca nur noch Stehplätze kaufen? Man sollte die Kirche schon im Dorf lassen. Nerja ist zugegeben voller als früher und in der Hochsaison sehr gut besucht. Aber das 'überlaufen' zu nennen könnte man schon als Frechheit bezeichnen. Oder diplomatischer als Mentalitäts- bzw. Ansichtssache.

Der gestiegene Tourismus hat nämlich auch einen großen Vorteil: Nerja war schon immer ein tolles Winterziel mit guter Infrastruktur im Winter. Aber mittlerweile kann man hier in der Nebensaison (gerade bis Ende Oktober) so Vieles fast genauso gut nutzen wie in der Hochsaison, zumindest die wichtigen Infrastrukturen - weil es sich mittlerweile einfach lohnt, sein Restaurant, seinen Laden etc. auch in der Nebensaison geöffnet zu lassen.... Und das wird Mallorca aufgrund der viel schlechteren Wintertemperaturen, also des lange nicht so geeigneten Winterklimas nie in dem Maße schaffen wie Nerja, das einfach im besten Klima Europas liegt. Die Verhältnismäßigkeit ist hier also absolut gegeben - mehr Vorteile als Nachteile. Auf Mallorca kämpfen die Leute im Winter ums finanzielle Überleben und müssen deshalb im Sommer für den Winter zusätzlich mitverdienen. Hier nicht, das hat also auch noch mal einen großen Vorteil. So steigen die Preise nicht unbedingt in Relation zum Tourismus... Also, nehmen Sie so etwas einfach nicht so ernst. Klar, wer eine einsame Gegend besuchen will, muss hier schon ein Stück ins Hinterland fahren, aber Nerja ist immer noch eine tolle Mischung aus Ursprünglichkeit und perfektem Urlaubsort. Nur jetzt ist es halt einfach lebhafter als früher... und immer noch traumhaft schön...

 

San Juan de Capistrano bis ins Zentrum Nerja:

Ich habe es endlich einmal selbst getan: am 15.02.2018 bin ich vom Zentrum Nerja (ungefähr Fußgängerzone, also ziemlich weit unten) in die Anlage San Juan de Capistrano gelaufen - den Berg hoch! Es waren exakt 27 Minuten. Ich bin nicht langsam gelaufen, aber auch nicht zu flott - schließlich ist es ja doch eine ganz schöne Steigung. Aber ehrlich gesagt war es doch lang nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt hatte. Wer halbwegs gut zu Fuß ist und das nicht gerade bei Höchsttemperaturen versucht, ist damit wahrscheinlich auch nicht überfordert. Ich hatte an diesem Tag 23 Grad im Schatten, das war kurz nachdem wir einen sehr ungewöhnlich langen Kaltlufttropfen von fast 2 Wochen hatten. Danach hat man dann Lust, sich mal wieder zu bewegen... und da habe ich es also mal ausprobiert. So oft schon hatte ich davon abgeraten und so viele Feriengäste hatten mir schon korrigiert und hatten erwähnt, dass man sowohl zum Strand als auch ins Zentrum sehr gut zu Fuß kommt, wenn man Lust auf Bewegung hat.
Mein Fazit ist: Ich würde es nicht jeden Tag tun wollen und man sollte schon halbwegs fit und bewegungsfreudig sein (eigentlich im Gegensatz zu mir), aber es ist je nach Mentalität und körperlichem Zustand wirklich ganz gut machbar... :-)

Hinweis: Das war natürlich nur ein Selbstversuch. In Nerja gibt es zwei Parkhäuser und den Parkplatz im trockenen Flussbett. Außerdem fährt der Bus aus San Juan de Capistrano zum Strand und ins Zentrum und auch die Taxis sind bezahlbar. Nicht dass hier jemand denkt, er  m ü s s e  laufen. Wir haben Ihnen hier sogar eine deutschsprachige Nummer zur Verfügung gestellt, wo Sie nicht nur ein günstiges Taxis bei Bedarf vom oder zum Flughafen auf deutsch reservieren können, sondern sich auch ein Taxis aus dem Zentrum Nerja oder von San Juan de Capistrano ins Zentrum bestellen können.

 

Winterurlaub an der Costa del Sol:

Wichtige Hinweise zum Heizen:
Wir bieten Ihnen in allen unseren Feriendomizilen wandmontierte Energiespar-Heizungen und in einigen Wohnungen und dem Ferienhaus in Sayalonga Fußbodenheizung an. Hierzu gibt es einige Dinge zu beachten, in der Anwendung etc. Bitte informieren Sie sich hierzu ausführlich in unserem 'Virtuellen Gastgeber'. Hier finden Sie Informationen direkt für Ihren Urlaub - also sozusagen 'nach der Anreise'.